Verbundenheit erleben

image_pdfimage_print

Ich kenne Dich nicht wirklich. Du kennst mich auch nicht wirklich. Und doch ist klar, wir wissen viel voneinander. Eine Verbindung ist vorhanden. Du bist in meinen Gedanken.

Ist Dir das schon begegnet? Auf dem Weg nach Hause siehst Du in der Menge diesen einen Menschen. Er fällt Dir auf. Du musst einfach genauer hinsehen. Und dann merkst Du, dieser Mensch erwidert Deinen Blick. Er schaut Dir für einen Moment in die Augen, folgt Dir mit dem Kopf. Und dann seid ihr auch schon aneinander vorbei. Der Bus hält nicht an. Oder Du kannst nicht schnell genug wenden, um den Menschen nochmal zu sehen.

Das gleiche kann Dir mit einem Menschen in Deiner Nähe passieren. Du kennst ihn schon, aber bei einer bestimmten Gelegenheit merkst Du, er/sie ist etwas besonderes. Du hattest es bisher nur noch nicht bemerkt.

Dieser kurze Moment reicht aus, Deine Gedanken zu beflügeln. Ein Strom positiver Energie erfasst Dich, Du lächelst vermutlich und denkst: „Wow, was war das?“ Manchmal vergisst Du diese Begegnung. Meist bleibt sie in Deinem Kopf.

Manchmal begegnest Du diesem Menschen wieder. Und ihr lächelt euch an. Es war Zufall, denkt ihr. Für diesen einen ersten Moment war es ein kleiner Zauber. Jetzt ist es eine Begegnung. Vielleicht hast Du Lust diesen Menschen anzusprechen, und gewinnst einen Freund. Oder Du belässt es beim Zufall.

Wenn bei der weiteren Begegnung wieder Zauber herrscht, unternimm etwas. Lass diesen Menschen nicht einfach weiterziehen. Vielleicht ist dieser Mensch Deine Ergänzung, Deine Dualseele, Zwillingsseele, oder wie Du es immer nennen magst. Das sind Namen verschiedener Konzepte, der Zauber ist einmalig und für alle gleich. Dieser Mensch wird Dich berühren, ganz tief Innen. Sei darauf vorbereitet. Es wird sehr weh tun. Du oder Deine Dualseele werden sich abwenden. Für einen unbekannten Zeitraum.

Und doch, bei allem Schmerz und aller Romantik, bleibe jederzeit in der Verantwortung für Dich. Lass nicht zu, dass einseitig getroffene Entscheidungen Dir Schaden zufügen, Dir Eigentum oder Familie wegnehmen, Dein Leben nachteilig verändern. Lass nicht zu, dass Du den Job verlierst, weil der Schmerz Dich überfordert und Du Deinen Aufgaben nicht mehr nachkommst. Gib den Gedanken an die eigene Verletzung und der Missgunst für den anderen keinen Raum. Lass Dir helfen, wenn Du nicht weiterkommst. Freunde geben Tipps. Anwälte helfen, wenn Du Deine Rechte wahren musst. Betreuer, wenn Du seelische Hilfe brauchst. Auch das kann der Tanz mit dem besonderen Menschen bieten, erkennen, dass man sich unter Wert verkauft. Oder erkennen, dass um Hilfe bitten keine Schande ist.

Denn dieser spezielle Mensch kennt Deine tiefsten Gefühle, besonders die, die Du so gerne in der untersten Schublade versteckt hältst. So, wie Du die Gefühle dieses anderen Menschen kennst, die er so gerne versteckt hält. Nein, Ihr wollt Euch nicht weh tun, es ist Euch nicht mal klar, dass Ihr dem anderen emotionale Schmerzen zufügt. Denn Ihr meint es gut. Ihr freut Euch auf den anderen, seid bester Dinge, und aus heiterem Himmel bricht ein Streit vom Zaun.

Doch auf seltsame Weise tut Ihr Euch richtig gut! Denn dieser Schmerz, den Ihr Euch bringt, führt dazu, dass Ihr hinschaut. Das bietet die Chance diese Themen loszulassen. Das Ego in seine Schranken weisen, Größe zeigen, sich ent-falten, das sind die Themen. Vermutlich wird einer von Euch von der Liebe seines Lebens sprechen. Der andere ist eher im Kopf, er ist interessiert, neugierig, aber distanziert.

Denn Kopfmenschen wollen Beweise sehen. Das macht den Verliebten rasend, er will aufgeben. Aber er kann nicht. Ihr beide könnt nicht. Selbst nach einer Zeit der physischen Trennung, in der Deine Gedanken noch immer wieder um den anderen kreisen, werdet Ihr Euch auf den Gefühlen rumtrampeln. Aber halt, kurz genauer hinsehen. Da hat sich was verändert. Ihr habt langsam aber sicher die Rollen getauscht. Nicht eins zu eins, aber einiges hast Du vom anderen übernommen. Und er von Dir. So geht Ihr in die nächste Runde. Diesmal mit etwas Achtsamkeit, so hoffe ich. Denn Ihr spürt, dass am Ende des Weges auf Euch die Freiheit wartet. Freiheit von allen Zwängen und Vorgaben, die Grenzen der Persönlichkeit fallen endlich.

Wenn Ihr Frei seid, könnt Ihr beide Eures Weges gehen, die Welt steht Euch offen. DIe Vorstellung, danach mit diesem speziellen Menschen das Leben zu teilen, nachdem Ihr Euch so gepusht habt, scheint naheliegend.

Aber die eigene Freiheit, das Erkennen der eigenen Bestimmung, das ist es worum es geht. Du kannst den Ort, den Job, den Partner frei wählen. Das Gelernte schmunzelnd Revue passieren lassen, wenn eine Parallele an die Vergangenheit erinnert…

Eine schöne Vorstellung, oder? Garantien gibt es nicht, nur wer wagt, kann gewinnen!

Wie können Stationen auf diesem Weg aussehen?